Stiftung Kirchenmusik

die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Stiftung

die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Stiftung

Die Kirchenmusik in Ansbach „geht stiften“. Am Sonntag, 21. April 2013 war es so weit: Im Gottesdienst an Jubilate um 9.30 Uhr in St. Johannis wurde die „Stiftung Kirchenmusik Ansbach“ gegründet. „Cantate Domino canticum novum“, so lautet die Kantate von Dieterich Buxtehude, die in diesem Gottesdienst aus diesem Anlass erklingen wird.

Am Dienstag, 5. März 2012, hatte die Stiftungsarbeitsgruppe die Weichen für die „Stiftung Kirchenmusik Ansbach“ gestellt. Das notwendige Gründungskapital von 51.000,- EUR ist nun nach bereits einem Jahr zusammengetragen, es soll die kirchenmusikalische Arbeit in Ansbach erhalten, nachhaltig fördern und sichern.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Stiftung, Hiltrud Zimmermann, Barbara Danowski und Friedrich-Wilhelm Brumberg setzen sich auch weiterhin dafür ein, weitere Förderer und Stifter zu gewinnen, um das Stiftungskapital zu mehren. Unterstützt werden sie dabei durch den Initiator der Stiftung Kirchenmusikdirektor Rainer Goede und Dekan Hans Stiegler. Dekan Stiegler betont, dass die Kirchenmusik in Ansbach eine besondere Wertschätzung genießt und sie gleichzeitig auch ein Verkündigungsdienst der Kirche ist. Das Dekanat stelle sich deshalb gerne in den Dienst der Stiftungsgründung. Kirchenmusikdirektor Goede wies darauf hin, dass ein großes Konzert zwischen 10.000 und 15.000 Euro kostet. Dafür müsse nach alternativen Finanzierungsquellen gesucht werden, wenn Kirchensteuermittel dafür nicht mehr zu Verfügung stehen.

Friedrich Wilhelm Brumberg bekennt, dass er sich sehr gerne für die Stiftungsgründung engagiere, denn seine vier Kinder sind durch die Kirchenmusik in Ansbach musikalisch wunderbar sozialisiert worden. Die Musik in Ansbach habe seiner Familie ungeheuer viel gegeben. Davon gebe er einen Teil mit seinem Engagement für die Stiftung zurück. Und er betont, dass 100 Prozent des gestifteten Geldes in die Arbeit fließen, da die Stiftung verwaltungsmäßig durch das Dekanat unterstützt und vom Kompetenzzentrum Fundraising der Landeskirche betreut wird.

Ein Flyer mit Informationen über die Stiftung liegt in den Kirchen aus oder kann unter cfm@an-klang.info angefordert werden.