Wiegleb Orgel, St. Gumbertus

IMG_0187-wiegleb1024

Disposition der Wiegleb-Orgel in St. Gumbertus Ansbach

erbaut 1736 – 1739
von Johann Christoph Wiegleb

rekonstruiert 2004 – 2007
von der Orgelmakerij Reil, Heerde/NL: www.reil.nl

Kurzinformationen zur Rekonstruktion der Wiegleb- Orgel als PDF zum Download hier bei uns auf der Webseite: Informationsblatt Wiegleb-Orgel

Der ausführliche Rekonstruktionsbericht der Wiegleb-Orgel kann per Mail unter cfm@an-klang.info für 10 Euro zzgl. Porto/Versandkosten bestellt werden.

Unteres Werk (C – d“‘)
Principal 8’
Cymbel 2‘ 2-fach
Sesquialtra 1 ½‘, 2 und 3-fach
Mixtur 2‘ 8- 9- 10-fach
Superoctava 2‘
Quinta 3‘
Octava 4‘
Flöth oder Klein Gedakt 4‘
Grob Gedakt 8‘
Flaut travers 8‘ (ab c0)
Gembshorn 8‘
Viola di Gamba 8‘
Salacional 8‘
Quintatön 16‘
Trompete 8‘
Oboe d‘amour 8‘Sperr Ventil zum untern Manual
Schiebekoppel zum mittlern Manual
Oberes Werk (C – d“‘)
Principal 4‘
Flaschiolet 2‘
Mixtur 1‘ 4-fach
Quinta 1 ½‘
Octava 2‘
Waldflöthen 2‘
Rohrflöthen 4‘
Blockflöthen 4‘
Quintatön 8‘
Grobgedakt 8‘
Fugara 8‘
Fagott 16‘
Vox humana 8‘
Sperr Ventil zum mittlern Manual
Schiebekoppel zum obern Manual
Mittleres Werk (C – d“‘)
Principal 4‘
Nassat 3‘
Sallicinet 2‘
Nachthorn 2‘
Petitt 4‘
Spitzflöth 4‘
Quintaten 8‘
Echo
Machin Zug zum Echo
Sperr Ventil zum obern Manual
Bässe (C – d‘)
Principal Bass 16‘
Cymbel Bass 2‘ 2-fach
Mixtur Bass 4‘ 6-fach
Bassetgen 4‘
Quint Baß 6‘
Octaven Baß 8‘
Violon Baß 16‘
Subbaß 16‘
Posaunen Bass 16‘
Subbass 32‘
Sperr Ventil zum Pedal
Tremulant
Accordstern
Calcant
10 Bälge 9 x 4 Schuh
Tonhöhe: 466,4 Hz bei 16°
Winddruck: Manuale 66 mm WS, Pedal: 68 mm WS
Temperierung nach dem Werkstattbuch Familie Wiegleb
Registerbezeichnung nach der ältesten Quelle (Mayer vor 1750), Reihenfolge nach ihrer Stellung auf der Lade